Der Anteya Riegel

Über die Testplattform kjero durfte ich den Anteya Riegel testen.

image

Ich bin ja ein „fast-alles-esser“ deshalb kommen mir Tests über Lebensmittel immer gerade recht.

Weil der erste Eindruck natürlich wichtig ist, war ich etwas enttäuscht über die Verpackung.
Ein Tennisschläger?  Ahhh ein Riegel für Sportler!  Was ist aber wenn man gar nicht so sportlich ist? Darf man als überzeugter Couchpotato diesen Riegel überhaupt essen? Werde ich zum Sportass wenn ich sie esse?  Fragen über Fragen die mir der Flyer dann aber doch beantwortet hat.
Die Optik wird noch verändert, der Riegel wurde zuerst von „Spitzensportlern“ getestet. Na also geht doch. Laut Beschreibung soll die Verpackung später so aussehen:

image

Ok überzeugt!  So gefällts mir gleich viel besser.

Aber was noch viel wichtiger ist als die Optik, der Geschmack!
Die Riegel haben eine fruchtige Note die an Zitrusfrüchte erinnert. Interessant, hebt sich, von anderen Riegeln die man so kennt, ab.
Die Schokolade müsste meiner Meinung nach nicht sein. Ich finde sie passt nicht wirklich zu der Säure der Früchte.

image

Aber dass ist ja auch Geschmackssache. Weil ich eine gute Testerin bin und gerne teile, durften meine Gäste auch probieren.
Hier gingen die Meinungen auseinander. Während die einen die Zitrusnote gut bis interessant fanden, konnten andere genau damit nichts anfangen.
Die Schokolade fand eigentlich jeder unnötig, weil passt nicht.

Positiv finde ich allerdings die Firmenphilosophie von Anteya:

Der Anteya Riegel ist ein reines Naturprodukt aus 100% biologischer, absolut pestizidfreier Landwirtschaft und wird ausschließlich aus ausgewählten Rohstoffen hergestellt.
Die wichtigsten Inhaltsstoffe des Anteya-Gesamtsystems sind Respekt und Achtsamkeit. Anteya achtet nicht nur auf die sorgfältige Auswahl der Rohstoffe, sondern legt unter anderem auch Wert auf einen umweltbewussten Produktionsprozess.

Also gesund, nachhaltig und (für mich) lecker. Könnte bei Gelegenheit im Einkaufswagen landen. 😉

Zum Alltagstest mussten die Riegel natürlich auch. Im Schwimmbad bei 35°C sollte man sie besser in eine Kühlbox packen. Ansonsten werden sie weich und matschig. Geschmacklich ändert sich hier aber nix.

Danke an kjero fürs Testen dürfen 😀
Hat mal wieder Spaß gemacht!

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s